Spannung bis zum letzten Regentropfen
Montag, den 25. Juni 2012 um 21:45 Uhr

Die Beachdiver Braunschweig haben den 4. AZ Beach Soccer Cup gewonnen: In der Herrenkonkurrenz setzten sie sich im Finale gegen BeachKick Berlin mit 4:1 durch. Bei den Frauen gewann gleich beim ersten Auftritt in Natendorf das Team Hamburgo United Münster. 

Beide Mannschaften haben sich damit für die Deutschen Beach Soccer Meisterschaften am 21./22. Juli in Bosen/Saarland qualifiziert. Über 900 Zuschauer sahen auf dem Natendorfer Sportgelände an zwei Tagen in 115 Spielen insgesamt 632 Tore.

Während am Sonnabend sommerliche Temperaturen herrschten, zeigte sich der Wettergott an Sonntag von seiner schlechten Seite – die Finalspiele fanden allesamt im Dauerregen statt. Am Samstagabend feierten viele Zuschauer und Teilnehmer im Festzelt eine Beach Party. Die Bands „Gegentakt“ und „Die Junx“ heizten dem Publikum ordentlich ein. Gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden hinein. Ins Herren-Halbfinale hatten es etwas überraschend die Lokalmatadoren der Los Monstruos Ebstorf geschafft, die im Viertelfinale den Sieger von 2010, Sambatänzer, ausschalteten. Im Semifinale setzten sich zunächst die Beachdiver gegen den Titelverteidiger Rostocker Robben mit 5:4 durch. Danach besiegte BeachKick Berlin die Los Monstruos mit 6:3. In einem hochklassigen Finale entschied Turniertorschütze Sven Körner mit zwei seiner 25 Treffer das Finale zu Gunsten der Beachdiver Braunschweig. Im Spiel um Platz drei fegten die Rostocker Robben Los Monstruos mit 6:2 aus dem Sand. Bei den Damen siegte das Team Hamburgo United Münster. Die Frauen nahmen zum ersten Mal am AZ Beach Soccer Cup teil. Im Finale besiegte das Team den heimlichen Favoriten, die BeachLadies aus Berlin, in einem spannenden Spiel mit 5:3 nach Verlängerung. Dritter wurde die Mannschaft der Pink Panthers Reppenstedt. Im Spiel um Platz drei hatten die Reppenstedterinen keine Probleme mit dem Magdeburger FFC und gewannen mit 8:1.

Aus Natendorf berichten Alexander Barklage und Philipp Schulze (Fotos)

Quelle: AZ Online